Qualifikationen im Bereich Schwimmen

Für Mitglieder der DLRG und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst (Lehrer, Polizei, Bäderpersonal usw.) besteht die Möglichkeit im Bereich Schwimmen die folgenden Qualifikationsstufen zu erwerben. In der Regel finden die Ausbildungen in den Landesverbänden oder Bezirken statt.

Vorstufenqualifikation Ausbildungsassistent Schwimmen

Ausbildungsassistenten Schwimmen erhalten eine fachspezifische Grundausbildung für den Bereich Schwimmen, die sie befähigt, die Ausbildungsarbeit eines Ausbilders Schwimmen oder Lehrscheininhabers zu unterstützen und vorbereitende Prüfungen auf das Schwimmen gemäß der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen/Rettungsschwimmen abzunehmen.

Unter fachlicher Betreuung eines Ausbilders Schwimmen oder Lehrscheininhabers kann eine erste eigenständige Führung von Gruppen erfolgen.

Die Ausbildung zum Ausbildungsassistenen Schwimmen umfasst 30 Lerneinheiten a 45 Minuten.

Qualifikation Ausbilder Schwimmen

Die Tätigkeit des Ausbilders Schwimmen umfasst die Durchführung schwimmerisch orientierter Übungs-, Bewegungs- und Trainingsangebote im Schwimmen auf der unteren Ebene.
Aufgabenschwerpunkte sind Planung, Organisation, Durchführung und Auswertung von Übungs- und Trainingseinheiten im Schwimmen.

Die Ausbildung zum Ausbilder Schwimmen umfasst insgesamt 75 Lerneinheiten a 45 Minuten

Qualifikationen Rettungsschwimmen

Vorstufenqualifikation Ausbildungsassistent Rettungsschwimmen

Ausbildungsassistenten Rettungsschwimmen erhalten eine fachspezifische Grundausbildung für den Bereich Rettungsschwimmen, die sie befähigt, die Ausbildungsarbeit eines Ausbilders zu unterstützen und Vorbereitende Prüfungen der DLRG auf das Rettungsschwimmen gemäß der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen/Rettungsschwimmen abzunehmen. Unter
fachlicher Betreuung eines Ausbilders kann eine erste eigenständige Führung von Gruppen erfolgen.

Die Ausbildung zum Ausbildungsassistenten umfasst 30 Lerneinheiten a 45 Minuten.

Qualifikation Ausbilder Rettungsschwimmen

Die Tätigkeit des Ausbilders Rettungsschwimmen umfasst neben der vorbeugenden Bekämpfung des Ertrinkungstodes die Mitgliedergewinnung, -förderung und -bindung auf der Basis rettungsschwimmerisch orientierter Übungs- und Trainingsangebote im Rettungsschwimmen auf der unteren Ebene. Aufgabenschwerpunkte sind Planung, Organisation, Durchführung und Auswertung von Übungs- und Trainingseinheiten im Rettungsschwimmen und die Durchführung von Kursen zum Erlangen der Deutschen Rettungsschwimmabzeichen (DRSA).

Die Ausbildung zum Ausbilder Rettungsschwimmen umfasst insgesamt 90 Lerneinheiten a 45 Minuten.